Leitbild der Hannchen-Mehrzweck-Stiftung

Prof. Dr. Andreas Meyer-Hanno gründete 1991 die Hannchen-Mehrzweck-Stiftung (hms) , um den vielfältigen Gruppen, Initiativen und Projekten der Schwulen- und Lesbenbewegung einen von unregelmäßigen Privatspenden und kaum vorhandener institutioneller Förderung unabhängigen Zugang zu finanziellen Mitteln zu ermöglichen. Er wollte damit diesen wichtigen sexualpolitischen Zweig der so genannten Neuen Sozialen Bewegungen stärken und engagierten Lesben und Schwulen Mut zur Weiterentwicklung des Erreichten machen.

Bis heute begreift die hms es als Teil ihres politischen Auftrages, den Wandel der sozialen Netzwerke, mit denen Projekte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transmenschen, Intersexuellen und Queers (LGBTIQ) kooperieren, zu reflektieren und daraus Schlüsse für ihr Förderhandeln abzuleiten. Vorstand und Beirat der Stiftung haben das folgende Stiftungsprofil als gegenwärtigen Ausdruck der inhaltlichen Grundlagen ihrer Förderentscheidungen in einem gemeinsamen Diskussionsprozess entwickelt. Dieses Leitbild wird regelmäßig weiterentwickelt.

Ziele unseres Stiftungshandelns

Die Hannchen-Mehrzweck-Stiftung (hms) begreift sich als Partnerin der vielfältigen Initiativgruppen, Projekte und Organisationen, die von Menschen mit den verschiedensten Vorstellungen über sexuelle Identität, Relativierung vorgegebener Genderrollen und sozialpolitischen Zielen getragen werden: nämlich von LGBTIQ. Durch die Stärkung dieses Netzwerks trägt sie dazu bei, Emanzipation als gesamtgesellschaftlich getragenen Prozess zu verwirklichen, der im Abbau von Diskriminierungen und in der Förderung der Akzeptanz von gleichgeschlechtlichen und anderen queeren Lebensweisen seinen Ausdruck findet.

Die hms unterstützt in diesem Sinne Projekte, die darauf abzielen, heterosexuell und zweigeschlechtlich geprägte Geschlechter- und Sexualitätsnormen (Heteronormativität) kritisch zu hinterfragen sowie rassistische und in jeder anderen Form diskriminierende Diskurse und Praktiken (auch innerhalb der LGBTIQ-Bewegung) zu thematisieren. Die Fördertätigkeit der hms zielt auch darauf ab, Freiräume für subversive Praktiken zu schaffen bzw. zu erhalten.

Grundlagen unseres Stiftungshandelns

Die Hannchen-Mehrzweck-Stiftung (hms) begreift sich als Partnerin in einem Netzwerk von Initiativen, die von LGBTIQ getragen werden. Durch die Stärkung dieses Netzwerks trägt sie dazu bei, Emanzipation als gesamtgesellschaftlich getragenen Prozess zu verwirklichen, der im Abbau von Diskriminierungen und in der Förderung der Akzeptanz von Lebensweisen und gesellschaftlicher Pluralität seinen Ausdruck findet.

Im Hinblick auf ihr Stiftungshandeln legt sie besonderen Wert auf

  • eine transparente Gestaltung ihrer Förderpolitik durch die Veröffentlichung der Förderkriterien
  • Transparenz von Mittelherkunft und -verwendung; zu diesem Zweck setzt sie die von der Initiative Transparente Zivilgesellschaft geforderten Kriterien um (s. Anlagekriterien)
  • die demokratische Kontrolle ihrer Stiftungsorgane. Hierzu trägt die Kooperation mit der Homosexuellen Selbsthilfe e.V. (HS e.V.) bei, deren Vorstände gleichzeitig Mitglieder im Beirat der hms sind, der den Stiftungsvorstand kontrolliert. Außerdem wählt die Mitgliederversammlung der HS e.V. nach Ausscheiden eines Stiftungsbeirats/einer Stiftungsbeirätin einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin
  • die Nachhaltigkeit ihrer Anlagepolitik. Diese orientiert an den durch Beirat und Vorstand verabschiedeten Leitlinien zur ethisch-nachhaltigen Geldanlage der hms (s. Anlagekriterien)
  • ihre Unabhängigkeit von InteressensvertreterInnen politischer Parteien, Interessenverbänden und wirtschaftlichen Akteuren sowie von Sonderinteressen einzelner Akteure aus dem Umfeld der LGBTIQ-Initiativen. Die hms verwehrt staatlichen Institutionen die unmittelbare Einflussnahme auf ihr Stiftungshandeln, auch und besonders in Verbindung mit der Zuwendung von Drittmitteln

Die hms fördert keine Projekte, die die Affirmation sexueller Gewalt beinhalten.

Förderpraxis und Vernetzung

Die hms versteht sich vorrangig als Förderstiftung, die als gemeinnützig anerkannten AkteurInnen aus den kooperierenden Netzwerken und Initiativen die Durchführung von Projekten ermöglicht. Sie setzt eigene Impulse durch die Festlegung und Veröffentlichung zeitlich begrenzter Förderschwerpunkte. Mit der HS e.V. verbindet sie eine enge Förderpartnerschaft, die darauf abzielt, eine möglichst große Zahl geeigneter Projekte zu unterstützen.

Die hms fördert in erster Linie Projekte mit dem Schwerpunkt Bildung. Die hms unterstützt ferner wissenschaftliche Forschung – zu diesem Zweck wurde der Karl-Heinrich-Ulrichs-Fonds als Unterstiftung der hms eingerichtet.

Die hms kann jährlich ca. 50.000 € an Fördermitteln vergeben. Die Verwaltung dieser Mittel und die Bewahrung und Vermehrung des Stiftungskapitals von derzeit ca. 2,1 Mio € obliegen den ehrenamtlich tätigen Mitgliedern von Vorstand und Beirat, die einem kostenbewussten Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln Rechnung tragen. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten pflegen die Mitglieder des Vorstandes einen engen Austausch mit den AntragstellerInnen, um eine zielgerichtete Mittelvergabe zu gewährleisten.

Die hms setzt sich für Erfahrungsaustausch, Vernetzung und Kooperation mit anderen Stiftungen ein, die den Zielen der hms nahestehen. Sie engagiert sich deshalb unter anderem im Netzwerk Wandelstiften).

 
Hannchen Mehrzweck Stiftung
Postfach 12 05 22
10595 Berlin
info@hms‑stiftung.de